Eine Weltgruppe - Birkfeld

 
Mit einem Gedicht, aus welchem sich sicher jeder, den einen oder anderen guten Vorsatz für das Jahr picken kann:
 
Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit.
Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid.
Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass.
Ein bisschen mehr Wahrheit - das wäre was.
Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh.
Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du.
Statt Angst u. Hemmung ein bisschen mehr Mut.
Und Kraft zum Handeln - das wäre gut.
 
(Peter Rosegger)

Eine-Welt-Gruppe Birkfeld

Das Hauptanliegen der Eine-Welt-Gruppe Birkfeld liegt darin, die Lebenssituationen und Chancen der Menschen in den Entwicklungsländern zu verbessern. Es geht uns darum, dass die Güter dieser Welt allen im gleichen Maß zu Gute kommen müssen. Gerechtigkeit und Frieden bedingen einander. Die Gruppe - vormals „Selbstbesteuerungsgruppe Birkfeld“ -besteht seit 1985, ins Leben gerufen durch Peter Ebner, damals Leiter der Katholischen Jugend Birkfeld.

Der Wohlstand im „Westen“ ist einerseits Ausdruck fleißiger Hände, harter Arbeit und des Glaubens an eine gute Zukunft. Andererseits sehen wir, dass ein Großteil unseres Wohlstandes auf weltweiter Ausbeutung beruht: Kinderarbeit in den Minen für Edelmetall, verbaut in Handys, Batterien, Computer, Photovoltaik; Kleidung und Konsumgüter aus Ländern mit prekären Arbeitsbedingungen und Niedrigstlöhnen; vom Westen gestützte Nahrungsmittel zerstören die Grundlage einer selbstbestimmen Wirtschaft in den Entwicklungsländern – um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Finanz- und Wirtschaftskrise verdeutlicht nur allzu klar, dass eine Gesellschaft, in der diese Haltungen nicht gelebt werden, gefährdet ist.

„Selbstbesteuerung“ ist eine Möglichkeit, der Chancenungleichheit, Unterdrückung und Ausbeutung entgegen zu wirken und zu einem verantwortungsvollen Miteinander beizutragen.

Die "Eine-Welt-Gruppe Birkfeld " ist eine offene Gruppe unserer Pfarre und freut sich über jedes neue Mitglied.

Im folgendem einige Fragen und Antworten die unsere Gruppe und unsere Ziele beschreiben.

Was ist Selbstbesteuerung und wie funktioniert das?

Die Mitglieder zahlen regelmäßig eine selbst gewählte Geldsumme als „freiwillige Entwicklungssteuer“ auf ein gemeinsames Konto ein. In den Treffen der Gruppe (2x jährlich) wird über die laufenden Projekte informiert und über die Verwendung des Geldes beraten und entschieden.


Als Form der Öffentlichkeitsarbeit veranstaltet die Selbstbesteuerungsgruppe in der Fastenzeit den so genannten "Suppensonntag" und gelegentlich ein Konzert mit Musikern aus der "3. Welt". Die Reinerlöse werden ebenso für Entwicklungshilfeprojekte verwendet. Meist am „Sonntag der Weltkirche“ wird auch der Verkauf von Waren aus Entwicklungsländern organisiert (EZA-Markt).

Artikel im Pfarrbrief berichten von unserer Tätigkeit.

Wofür eigentlich?

Zwei Kriterien leiten uns wesentlich in der Auswahl der Projekte:

  • Der Aspekt der Nachhaltigkeit: Die Projekte sollen langfristig positive Wirkung für die Menschen zeigen. Hilfe zur Selbsthilfe ist uns sehr wichtig!
  • Der Aspekt des persönlichen Bezuges: Wir versuchen, so weit wie möglich, auch persönliche Kontakte zu den unterstützten Menschen und Projekten zu knüpfen. Solche persönlichen Kontakte und Erfahrungen weiten den Blick und machen erfahrbar, dass wir – trotz aller Probleme – noch immer in einer sehr bevorzugten Region der Welt leben.

Wofür konkret?

 

Unterstützt werden Projekte in den so genannten "Entwicklungsländern der 3. Welt", aber auch Projekte in Albanien und Rumänien. Wichtig ist uns, dass die Kontaktpersonen der Gruppe persönlich bekannt sind und uns regelmäßig über die Verwendung des Geldes in "Wort und Bild" berichtet wird.
 
Wir unterstützen Projekte:
 
    • die nicht von grösseren Entwicklungshilfeeinrichtungen gefördert werden

    • zu denen wir durch Mittelpersonen direkten Zugang haben

    • die durch die Bevölkerung selbst gewollt und getragen werden

    • die in unserem Land zu verändertem Bewusstsein und angemessener Lebenshaltung führen.

Die aktuellen Projekte sind unter „Aktuelle Projekte“ einzusehen.

Warum das ganze?

Die Gruppe wurde aus der Überzeugung gegründet, dass das Leben, das uns und jeden Menschen auf dieser Erde geschenkt ist, von gleicher Würde, „heilig“ und unverfügbar ist. Dieses Leben gilt es zu gestalten, und zwar so, dass alle Menschen Lebensperspektiven entwickeln können und dass die Welt auch den nachfolgenden Generationen erhalten bleibt. Begriffe wie Verantwortung und Solidarität sind uns aus christlicher Überzeugung wichtig.

  • Wir hoffen, dass die Schritte, die wir alleine und/oder in kleinen Gruppen Gleichgesinnter unternehmen, zum Zeichen der Hoffnung und des Friedens werden.
  • Wir wollen zum Nachdenken und Nachahmen herausfordern.
  • Wir laden Sie ein, sich dieser Haltung anzuschließen und Ihren Beitrag für mehr Gerechtigkeit und Frieden in unserer Welt zu leisten.
  • Wir laden ein, sich an einem fairen Lebensstil zu beteiligen. Das Ziel ist, Fairen Handel und Lokale Agenda zu verknüpfen um für fair gehandelte Produkte eine bessere Verbreitung zu erzielen.

Was kann ich dazu beitragen?

  • Mitglied werden: Jeder und jede, der/die unsere Ziele teilt, ist herzlich eingeladen, Mitglied der „Eine-Welt-Gruppe“ zu werden. Mitglied ist, wer einen Dauerauftrag auf das Konto der Gruppe eröffnet. Alle Mitglieder können über die Verwendung des Geldes mitbestimmen und werden zu den entsprechenden Sitzungen eingeladen.
  • Förderer/Förderin werden: Wer die Ziele der Gruppe teilt und den Entscheidungen der Mitglieder vertraut, kann uns auch durch Einzelspenden unterstützen.
  • Mitarbeiter/Mitarbeiterin werden: Wer die Ziele der Gruppe teilt, aber keine Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung sieht, kann uns auch durch Engagement bei Veranstaltungen unterstützen. Wir sind für jede Art der Unterstützung dankbar!

end faq

 

Wir laden Sie ein, sich dieser Möglichkeit anzuschließen und Ihren Beitrag für mehr Gerechtigkeit und Frieden in unserer Welt zu leisten. Ihre Unterstützung kann erfolgen durch Überweisungen auf:

 

Bankverbindungen:

Raiffeisen Logo Poellau Birkfeld

 
 
Raiffeisenbank Birkfeld
IBAN: AT23 3802 3000 0001 9703, BIC: RZSTAT2G023
 
 
 
 
STMKSPK 4C HG30C
 
Steiermärkische Sparkasse
IBAN: AT38 2081 5000 2476 7626, BIC: STSPAT2GXXX
 
 
 
 
Kontaktpersonen:

WINDHABER Franz

 
  • WINDHABER Franz
 
 
 
 
 
Franz WINDHABER
 
Beruf: Technischer Angestellter
Geburtsjahr: 1960
8190 Waisenegg bei Birkfeld, Piregg 31
 
 
 
 
 
   

GISSING Walter

 
  • GISSING Walter
 
 
 
 
 
Walter GISSING
 
Beruf: Pensionist
Geburtsjahr: 1953
8190 Birkfeld, Kaiserfeldgasse 6
 
 
 
 
 
   

TÖGLHOFER Maria

 
  • TOEGLHOFER Maria
 
 
 
 
 
Maria TÖGLHOFER
 
Beruf: VS-Direktorin
Geburtsjahr: 1953
8190 Birkfeld, Berggasse 33
 
 
 
 
 
   

Aktuelle Termine:

Hotline:

  +43 (0) 3174 / 37888

Copyright © 2014 - Pfarrverband Birkfeld-Koglhof | 8190 Birkfeld Hauptplatz 12 | Telefon +43 (0) 3174 / 4407 - Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok